Aktuell geht wieder die Diskussion zum Thema 1000 Euro Grundeinkommen rund.
Jeden Monat 1000 Euro bedingungslos erhalten! Damit ist gemeint ohne Wenn und Aber, ohne Steuern oder sonstige Abgaben und Verpflichtungen pur die Kohle aufs Konto.

Das klingt erstmal nach Märchen, ist aber eine Crowdfunding Aktion die einen großen Zuspruch aus der Gesellschaft erfährt. Bislang erhielten 300 Menschen über die Dauer von 12 Monaten 1000 Euro jeden Monat frei Haus.

Freiheit – Wohlbefinden – Glücksgefühle und noch mehr …

Klar ist, dass das erstmal zu totaler Euphorie führt. Mal ehrlich, 1000 €uro jeden Monat bar auf die Hand eröffnet schnell ungeahnte Möglichkeiten. Es wirkt motivierend, inspirierend, senkt Hemmschwellen und vor allen Dingen Existenzängste.

Es macht den Kopf frei. Zwar nur für eine gewisse Zeit, dass ist klar, aber ein Jahr ist ein Zeitraum in dem es auf jeden Fall gelingen kann, ein anderes Leben aufzubauen.

Aber, nur 3 von 43 wechselten ihren Job!

Erstaunlicherweise wechselten von den bisher befragten Gewinnerinnen und Gewinnern nur ganz wenige ihren Job. Obwohl es sehr viele Unzufriedene gibt, die nicht wirklich Lust auf Ihre Arbeit haben oder schon längst eine innere Kündigung vollzogen haben. Das bedeutet, dass zusätzliche Einkommen hat die Frustrationsgrenze für den vormals so ungeliebten Job deutlich angehoben, nach dem Motto „Na ja, so schlimm ist es jetzt auch wieder nicht.“ Das ist die logische Konsequenz, die sich auch im Coaching gerne zeigt.

Hast Du Geld auf dem Konto und den Kopf frei, dann ist alles andere besser zu ertragen – auch der ungeliebte Job …

Das ist Tatsache und absolut menschlich. Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren eine Kluft zwischen Menschen die über ausreichend Geld verfügen können und denen, die den Pfennig 2x rumdrehen müssen erarbeitet, die ist schon beachtlich.

Das muss man erstmal hinkriegen. Dennoch, ich bin kein Fan davon die Gesellschaft für alles verantwortlich zu machen, sondern ein Fan davon die Dinge selbst anzupacken und zum Besseren zu wenden.

 

Wie entscheidest Du? Deine Meinung ist wichtig!

Infos zu dem Versuch Grundeinkommen für Alle, findest Du am Ende des Beitrages. Und klar ist auch, Deine Meinung ist mir wichtig. Schreib gerne einen Kommentar dazu und teile, was Du mit diesem Geld machen würdest. Ich bin gespannt, wie Du entscheidest.

Bleibt die Frage, wie Du in Deinem Leben etwas zum Besseren wenden kannst, auch ohne 1000 € Grundeinkommen.

 

Noch gibt es das Grundeinkommen nicht flächendeckend, also ist es von Vorteil, wenn Du ein paar Hebel kennst, die Dir helfen eine Verbesserung, für was auch immer, in Deinem Leben herbeizuführen.

Aus der Coachingpraxis geplaudert …

 

Der 1. Schritt

Die Einstellung ist das A und O: Das ist hart, aber ehrlich!

Jammern führt zu gar nichts. Ganz im Gegenteil, es zieht Dich höchstens runter. Akzeptiere die Situation erstmal so wie sie ist. Steh auf, wortwörtlich, und gestehe Dir erstmal ein, dass es momentan halt nicht der Knaller ist und Du letztlich selbst dafür verantwortlich bist. Wenn Du etwas anderes gewollt hättest, dann hättest Du es von Anfang an anders angehen müssen. Da beißt die Maus keinen Faden ab und da gibt’s auch keine Ausreden. Das ist eine harte Nummer, ich weiß, es gibt tausend Faktoren die Du findest, warum, wieso und weshalb es gar nicht anders sein kann.
Dennoch, ist die Brandung hier erstmal überstanden, dann ist der Weg frei für neue Möglichkeiten.

Außerdem, es ist eine ganz, ganz starke Leistung von Dir, wenn Du erstmal zu der Situation stehst, wie sie ist. Jetzt hast Du die Möglichkeit Veränderungen herbei zu führen, die Dir besser in den Kram passen.

Hut ab und los geht’s!

 

Der 2. Schritt

Wo soll‘s hingehen? Spinne ‘rum und baue Luftschlösser!

Du willst etwas verändern und überlegst Dir in aller Ruhe was Du wirklich willst. Wie soll die Verbesserung am Ende aussehen? In welchem Bereich soll sie stattfinden? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt Luftschlösser zu bauen. Mal Dir in den tollsten Farben aus, was immer Dir gefallen könnte. Anschließend schreibst Du alle Varianten auf einen Block untereinander auf.

Dann nimmst Du Dir jeden Punkt einzeln heraus und schreibst dazu was dafür spricht und was dagegen. Du beginnst zu sortieren, bis Du 2 – 3 Varianten hast die sich:

  • Mit Deinem Privatleben gut vertragen
  • Mit Deinen Qualifikationen ergänzen
  • Mit wenig Aufwand stückweise erreichen lassen

Es muss nicht sofort alles umsetzbar sein. Je sorgfältiger Du sortierst und Dir für diesen Schritt Zeit lässt, umso höher ist die Chance, dass es Dir gelingt eine Verbesserung herbei zu führen, die hält was sie verspricht.

 

Der 3. Schritt

Blinder Aktionismus oder Schneckentempo: Eins nach dem Anderen!

Natürlich gehst Du in Deinem ureigenen Tempo vorwärts. Betrifft ja auch nur Dich ganz allein. Dennoch ist jetzt wichtig, dass Du eine Reihenfolge mit den Dingen erstellst, die für eine erfolgreiche Umsetzung nacheinander geleistet werden müssen.
Setz Dich wieder an Deinen Block und schreibe auf, was Du nacheinander zu tun hast. Du weißt doch wie es heißt:

Erfolg hat drei Buchstaben: T U N !

 

Der 4. Schritt

Karrierebremsen im Job kennen und sprengen – Selbstmarketing sauber aufstellen!

Noch ein Sprichwort: „Wenn’s einfach wäre, könnte es Jeder.“ Deshalb sei darauf vorbereitet, dass Bremsklötze, dicke Steine oder Stolperfallen kommen können.
Dann heißt es Ärmel herauf krempeln und diese ungeliebten Wegbegleiter aus dem Weg räumen. Du hast jetzt ein Ziel und das behältst Du im Auge!

Karrierebremsen schleichen sich gerne unbemerkt in Deinen Arbeitsalltag ein. Deshalb habe ich hier noch ein paar Tipps speziell zu diesem Thema zusammen- gestellt, die für uns Frauen wichtig sind.

https://www.senkrechtstarter.info/wp-content/uploads/2018/12/Karrierebremsen.pdf

Egal wie besch…. Dein Job im Moment auch ist, es ist wichtig, dass Du Dich tipptopp aufstellst und ein einwandfreies Selbstmarketing an den Tag legst!

Außerdem motiviert es und gibt Dir ein gutes Gefühl. Schließlich hast Du schon Kurs aufgenommen, Richtung bessere Zukunft. Allein das ist schon eine gute Entscheidung!

 

Der 5. Schritt

Mit WEM willst Du die neuen Pläne schmieden?

Was glaubst Du mit wem Du beim nächsten Treffen darüber diskutieren könntest? Welche Deiner Freundinnen könnte diese Tipps auch echt gut gebrauchen und wäre ein idealer Diskussionspartner für Dich?
Es macht mehr Spaß sich zu zweit oder zu dritt zusammenzusetzen und sich einen inspirierenden Nachmittag zu gönnen und Pläne für die Zukunft zu schmieden.

So eine Schippe Aufbruchstimmung, wie wenn Du kurz vor einer Reise stehst auf die Du ganz besonders freust, dieses Kribbeln auf die bevorstehenden, positiven Ereignisse, das macht einfach Spaß!

 

Ich drücke Dir die Daumen, dass alles gut klappt und wünsche Dir ganz viel Erfolg bei der Umsetzung!

Herzliche Grüße

Deine

Claudia

P.S.

Wenn Du Dich am Projekt Grundeinkommen beteiligen möchtest, findest Du hier den Link mit allen Infos zum Projekt, den Umfragen, usw..

https://www.mein-grundeinkommen.de/