Na klar, Wasser ist die Lebensgrundlage schlechthin.

Ohne feste Nahrung können wir es eine ganze Weile lang aushalten, aber ohne Wasser? Sieht nicht so gut aus.

Fakt ist außerdem, dass heute am Thema Umwelt und Ressourcenschonung auch kein Mensch mehr vorbeikommt. Wasser wird knapper und Wasser sparen ist heute Pflichtprogramm für Jeden.

Deshalb würdige ich das Thema Wasser am 22.03.19, dem Weltwassertag, auch ganz besonders.

Friday for Future lässt ebenfalls grüßen und ganz ehrlich, ich finde es gut, dass die Schüler aufstehen und Stellung beziehen. Unterstützt werden Sie mittlerweile von etlichen Wissenschaftlern. Hut ab, meine Unterstützung haben Sie ebenfalls.

 

Was aber kaum Einer mit dem Thema Wasser in Verbindung bringt, ist das Thema Selbstmarketing. Wasser trägt zu Deinem Selbstmarketing bei? Die Frage ist berechtigt.

 

Was hat Wasser eigentlich mit Deinem Selbstmarketing zu tun?

 

NO GO: Fahren mit Benzin aber ohne Öl.

 

Wenn Du mit dem Auto unterwegs bist, achtest Du dann darauf, dass genug Benzin im Tank ist? Logisch. Aber achtest Du auch darauf, dass genug Öl für den Motor vorhanden ist? Na klar doch, oder? Schließlich möchtest du einen Motorschaden vermeiden, nehme ich mal an.

 

NO GO: Maschinen ohne Kühlschmiermittel laufen lassen.

 

Ein anderes Beispiel. Kühlschmiermittel für Maschinen.
Das Programm für die Maschine ist eingestellt, die Teile die gebohrt werden sollen liegen bereit, der Mitarbeiter ist geschult und kann die Maschine souverän bedienen, dann kann’s losgehen oder? Falsch. Wenn kein Kühlschmiermittel für den Bohr- oder Fräsvorgang vorhanden ist, läuft die Maschine heiß und geht sprichwörtlich den Bach runter.

Nicht umsonst verbrauchen die Unternehmen pro Jahr tonnenweise Kühlschmiermittel. Schließlich wollen sie die teuren Maschinen möglichst lange erhalten.

 

Kleine Anmerkung am Rande:

Ok, das letzte Beispiel scheint eher männlicher Natur, aber es gibt auch genügend Frauen die in den Firmen Maschinen bedienen, die mit Kühlschmiermittel laufen müssen und die sind da ganz dicht dran am Thema. Von daher passt dieses Beispiel sehr gut zum Thema …

 

Ich denke, Du willst Deine kostbare Maschine, damit meine ich die wichtigste Ressource die Du hast, Deinen Körper, möglichst lange fit und leistungsstark erhalten. Bleibt die Frage was Du dafür tust?

 

Wie gehst Du mit Deiner wichtigsten Ressource um?

 

Sei ruhig ein bisschen kritischer. Natürlich achtest Du schon auf Dich und Deine wichtigste Ressource, Deinen Körper. Das ist mir schon klar. Aber, achtest Du auch explizit darauf, dass Du täglich ausreichend 1, – 2 Liter stilles Wasser trinkst?

Denke an das Kühlschmiermittel! Ohne Kühlschmiermittel gibt’s Bruch!

Nur reines, stilles, klares Wasser? Ich kann’s mir schon vorstellen was jetzt kommt.

-Schmeckt mir nicht.

-Kann ich nicht trinken.

-Will ich nicht, schmeckt fad.

Alles klar, akzeptiere ich, dennoch, es nutzt nichts. Unser Körper kann stilles Wasser am besten verwerten. Wasser, in welcher Form auch immer mit Kohlensäure versetzt, belastet Deinen Organismus, bzw. Deinen Stoffwechsel negativ. Denn es enthält Kohlen – säure und muss dementsprechend wieder mit Aufwand bearbeitet werden und beschert dem Körper außerdem „Abfall“.

 

Mehr dazu findest Du übrigens auch in meinem Buch BEE 4.0, das Buch für mehr Leistungsfähigkeit und weniger Stress. Du findest hier viele praktische Ansätze und Tipps, Checklisten und Infos dazu. Macht Sinn und hilft Dir auf jeden Fall weiter:

https://www.senkrechtstarter.info/bee-4-0/

 

Frag Dich doch mal welches Produkt Du erzeugen möchtest?

 

In dem nachfolgenden Bild aus dem BEE 4.0 frage ich Dich, welches „Produkt“ Du erzeugen möchtest, wenn Du Dir vorstellst, dass Du eine „Firma“ wärst.

 

Klingt ein bisschen freaky, liegt aber nah.
Denn dann sind wir ganz schnell bei Produkt A. Ist ja auch viel schöner.

Eine ausreichende Menge Wasser pro Tag hat an dem Produkt A einen ganz erheblichen Anteil!

 

Stilles Wasser ist das Kühlschmiermittel für Deinen Körper oder anders gesagt, stilles Wasser ist das Öl für Deinen Motor!

 

Du fragst Dich, wann ich endlich zum Punkt komme? Wir sind schon mittendrin!
Ausreichend Wasser über den Tag verteilt sorgt dafür, dass Deine „Maschine“, Dein Körper am Laufen bleibt.

 

Im wahrsten Sinn des Wortes bedeutet dies für Deine Performance:

 

Gut vorgebeugt gegen Rückenschmerzen:

Unsere Bandscheiben brauchen ausreichend Wasser, denn sie bestehen zum Teil aus Wasser. Sonst können sie ihrer Funktion nicht ausreichend nachkommen und nutzen sich schneller ab, was zu Beschwerden im Rücken führt.

 

Gut vorgebeugt gegen kreative Hänger und für eine höhere Konzentration:

Unsere „Denkmaschine“ arbeitet besser, wenn wie ausreichend trinken. Wo in aller Welt sollen denn all die Ideen, kreativen Überlegungen oder überraschenden neuen Ansätze herkommen, wenn Du auf dem Trockenen sitzt. Denken ohne genügend Wasser fällt schwerer.

 

Gut vorgebeugt gegen Müdigkeit und ein schlappes Gefühl:

Unsere ganze Performance hält sich tagsüber deutlich besser, wenn Du regelmäßig genug Wasser trinkst. Du kannst damit Deinen gewünschten Leistungslevel besser halten. Klar zählt dazu eine angemessene Ernährung, aber wie schon gesagt, das Wasser hat einen erheblichen Einfluss darauf.

 

 

Unterm Strich, macht Wasser Dir den Prozess:

 

Wenn Du nicht genügend trinkst, dann sinkt Deine Leistungsfähigkeit und die Möglichkeit eine wirklich gute Performance abzugeben. Heißt nix anderes als dass Du Dich auf Dauer viel besser vermarkten kannst, wenn Du für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt sorgst. Du bist

  • viel besser drauf
  • deutlich leistungsfähiger
  • deutlich länger fit, hältst länger durch und

kannst einfach besser performen!

Lohnt sich? Finde ich auch!

Übrigens findest Du in den 8 kostenfreien Startertipps noch mehr Tipps um fit in den Tag zu starten. Du findest Sie hier im Menüpunkt Free-Support:

https://www.senkrechtstarter.info/free-support/

Mach die Welle!

 

Wasser und woran Du Dich orientieren kannst:

Wasser ist nicht gleich Wasser. Deshalb kommen hier meine Tipps für

Dich zum Thema Wasser:

 

TIPP 1: Probieren statt philosophieren

Probiere Dich durch. Probiere möglichst viele Sorten Wasser und schreib Dir auf, welches Dir am besten schmeckt, Ob aus Glasflaschen oder Plastikflaschen ist zweitrangig. (Solange Du Plastik ordnungsgemäß in den gelben Säcken oder Tonnen entsorgst, ist alles in Ordnung. Nur draußen wegwerfen, das ist sch…)

 

Tipp 2: Stilles statt Sprudel

Taste Dich nach und nach an stilles Wasser heran. Es muss nicht sofort sein, es darf gerne Monate dauern, Hauptsache Du bist irgendwann bei dem stillen Wasser angekommen. Es ist und bleibt das Beste was Du Deinem Körper anbieten kannst.

 

Tipp 3: Die Menge macht‘s

Die Trinkmenge variiert natürlich auch an Deinem Tagesbedarf. Wenn Du viel Sport machst, dann landest Du unter Umständen an diesen Tagen bei 3 Litern, was dann auch in Ordnung ist. Normalerweise reicht eine Menge von 1,5 – 2 Liter Wasser aus.
Solltest du Medikamente einnehmen müssen, empfiehlt sich zuerst die richtige Menge an Trinkwasser mit Deinem Arzt zu besprechen.

 

Tipp 4: Andere Getränkesorten

Wenn ich von Wasser spreche, dann meine ich immer Wasser pur. Die Menge kannst Du aber auch mit anderen Getränkesorten mischen. Zum Beispiel mit ungesüßtem Tee, zuckerfreien Softdrinks oder Fruchtsäften. Der Eine oder Andere mag jetzt mit den Augen rollen, aber ich bin da entspannt. So ein Glas Fruchtsaft schmeckt mir auch mal ganz gut und manche kriegen einen Fön, wenn sie hören, wie viel Wasser pur eigentlich getrunken werden sollte. Deshalb, solange Du ab und zu zuckerfreie Getränke mit in die gesamte Menge einbeziehst ist es ok.

Kaffee und Alkohol jedoch schließe ich davon aus.

 

Wer aus Deinem Freundeskreis glaubst Du, kennt sich damit noch nicht wirklich gut aus?

Teile die Infos und helfe ihm oder ihr sich besser zu fühlen und auch erfolgreicher zu werden, so wie Du!

Der nächste Blog erscheint am Donnerstag 28.03.19.

Trag‘ Dich gern in meinen Newsletter ein, dann bist Du immer auf dem Laufenden.

Bis dahin herzliche Grüße

Deine

Claudia