Wenn ein 15-jähriger seine Freizeit mit den Themen Eigenverantwortung und soziale Verantwortung füllt und damit seine Kasse auch noch mit 2250,- Euro aufstockt, dann ist das mehr als bemerkenswert.

Wie Du weißt haben die Bienen im Senkrechtstarterprogramm eine tragende Rolle und der 15-jährige Jannik aus Naumburg hat das Prinzip Eigenverantwortung kombiniert mit sozialer Verantwortung für die Umwelt super umgesetzt und damit auch noch ein nettes Sümmchen verdient. Seit seinem zwölften Lebensjahr besitzt Jannik Bienenvölker, aktuell sind es vier. Einen Großteil seiner Freizeit widmet er damit der Erhaltung und Pflege der Bienen. Ich weiß nicht wie Du das siehst, aber gemeinhin würde ich sagen imkern liegt zwar im Trend, denken wir mal an die Haltung von Stadtbienen, das Image der Bienenzucht allgemein unterliegt aber immer noch ein wenig der älteren Generation und ist alles andere als hipp. Daher war es für mich keine Frage, dass ich Jannik besuche und mich danach erkundige, wie er zum Bienenzüchten kam.

Den Film zum Interview findest Du übrigens hier:

Aus Deinem Erfolgsprogramm 4.0 weißt Du ja bereits, dass die Bienen die totalen Überflieger sind und in meinem Interview mit Jannik habe ich es dann auch wieder einmal bestätigt bekommen. Die Bienen sind einfach super.

Sauber wie ein OP Saal!

Ich habe nicht schlecht gestaunt als Jannik die Bemerkung fallen ließ, dass es bei den Bienen daheim, also im Bienenstock, grundsätzlich so sauber sei wie in einem OP-Saal. Auf mein Nachfragen wie er das gemeint habe, antwortete er: „Na, die Bienen produzieren doch Propolis. Das tragen sie am Eingang des Bienenstocks auf. So wie eine Fußmatte, wie ein Fußabtreter. Beim Betreten ihres Stocks laufen sie dann darüber und desinfizieren durch das Propolis ihre Füße. Sinn der Aktion ist es schädliche Keime und Bakterien aus dem Inneren des Bienenstocks fern zu halten und auch keine Krankheiten einzuschleppen.“

PENG! Darauf muss man erstmal kommen: Selfmade Desinfektion für Alle!

Also, das ist ja wohl der Hammer. Die Bienen zeigen wieder mal wies geht. Und bitte einfach vor kompliziert. Wenn Du das Haus betrittst, dann desinfiziere an der Haustür bitte Deine Füße und dann komm herein. Für uns könnte das bedeuten, dass wir Straßenschuhe am besten vor der Haustür ausziehen, wenn man die Taktik der Bienen auf uns abwandeln würde.
Wie ist das bei Dir? Ziehst Du Deine Schuhe vor der Haustür aus? Also, ich mach das so und jetzt in der Winterzeit, wo draußen Salz und Schneematsch regieren und die Schuhe ewig dreckig sind, da kommt das ganz gut an. Besonders wenn man gerne mit dicken Socken durch die Wohnung geht. Nicht jeder benutzt Schlappen (Hausschuhe) und es ist einfach angenehm, wenn die Böden keine weißen Salzablagerungen von der Straße aufweisen. Tja, da haben wirs wieder mal. Die Bienen sind einfach schlau. Machen wirs doch einfach genauso und ersparen uns zusätzliche Putzerei. Für meine Gäste habe ich mir dann aus einem Möbelladen einen großen Hausschuh aus Filz gekauft, in dem mehrere unterschiedlich große Filzpantoffel stecken. Daraus kann sich jeder Gast das passende Paar heraussuchen und muss nicht in Socken laufen, wenn er das nicht möchte. Das klappt ganz gut.

Und wie war das mit der „Kohle“?

Ach ja, Jannik verkauft den Honig seiner Bienen natürlich auch. Rund um seine Bienenstöcke befinden sich Rapsfelder und der Honig schmeckt ausgesprochen gut. Er hat eine ganz helle Farbe, fast weiß und schmeckt schön süß.
5,- Euro kostet ein Glas, ein ganz schön anständiger Preis, aber er ist es wert. Die Leute kennen Janniks Bienen und schätzen die Qualität seines Honigs. So kamen 450 verkaufte Gläser im vergangenen Jahr zusammen und bescherten Jannik einen willkommenen Geldsegen. Den hat er aber nicht auf den Kopf gehauen, sondern wieder in sein „Geschäft“ investiert hat. Eine neue Honigschleuder musste her und die war teuer.
Jannik liebt seine Bienen und ganz offensichtlich beruht das auf Gegenseitigkeit. Sie produzieren allerbesten Honig.
Ich glaube, dass viele „vergessen“ dass die Bienen genauso gehegt und gepflegt werden wollen, wie ein Hund oder eine Katze. Bienen produzieren unterschiedliche Produkte, die wir allesamt gebrauchen können und die uns prima unterstützen. Klar, streicheln ist nicht und kuscheln geht auch nicht, daher fällt es dem Einen oder Anderen vielleicht auch etwas schwerer beim Stichwort Bienen an Tiere zu denken, die aktuell auch etwas in Not geraten sind und unsere Unterstützung brauchen.

Honig steigert Deine Denkleistung!

Steht Honig eigentlich bei Dir auf dem Speiseplan? Wie Du bereits weißt, enthält Honig zig verschiedene Inhaltsstoffe und ist definitiv ein Superfood. Außerdem ist Honig gut fürs Nervenkostüm, denn es enthält den Mikronährstoff Cholin. Und das ist gut für unsere Nerven, unsere Gehirnleistung, unsere Konzentrationsfähigkeit und damit wir geistig auf der Höhe und frisch bleiben. Außerdem benötigen wir Cholin vermehrt, wenn wir viel Stress haben. Cholin ist den meisten unbekannt. Hast Du davon schon gehört? Es zählt zu den B-Vitaminen und da es ein Mikronährstoff ist, brauchen wir davon nicht unbedingt Tonnen, aber wir brauchen es. Da fallen mir doch gerade wieder die Bienen ein. Sie sind auch so klein, aber im Hinblick auf das große Ganze sehr wichtig. Wie gut, dass wir Cholin im Honig finden, aber natürlich gibt es auch noch andere Lebensmittel die Cholin enthalten.

Quer gedacht –
Honig enthält Cholin und ist gut für Deine Nerven und Dein Denkvermögen. Wo gibt’s noch Cholin?

Gebrauchsfertiges Cholin findest Du in Rinder- und Hähnchenleber, Eigelb und Eiern insgesamt, Bierhefe und Weizenkeimen. Aber auch in Erdnüssen, Schinkenspeck, Hähnchen- und Schweinefleisch, Kabeljau, getrockneten Sojabohnen, Sojalecithin, Blumenkohl, Milch, Spinat, Tofu, Amaranth, Quinoa und Kidney-Bohnen.
Eines solltest du dazu noch wissen:

Wenn Du Dich ausgewogen und weitestgehend gesund ernährst, dann bekommt Dein Körper alle notwendigen Stoffe in ausreichender Menge zugeführt, damit er Cholin selbst ausreichend produzieren kann, denn das kann er.

Du solltest also jetzt bitte nicht einfach losgehen und mit einem Nahrungsergänzungsmittel das Cholin enthält herum experimentieren, nur weil Du augenblicklich viel Stress hast. Eine zu hohe Konzentration an Cholin im Körper ist ungesund und schädlich. Wie immer ist die Frage nach der Menge die wichtigste überhaupt und da hilft viel auch nicht immer gleich viel. Gäbe es eine 0815 Formel dafür, wie man seinen eigenen individuellen Bedarf je nach Situation und Kondition errechnet, dann stünde sie hier. Solltest Du darauf stoßen, dann schicke Sie mir gerne. Deshalb hier meine grundsätzliche Empfehlung an Dich:

  • Bau zuerst den Industriezucker ab, denn der ist einfach nur schädlich.
  • Bau die Fülle an säurelastigen Lebensmitteln ab, denn auch die sind fast immer nur ungesund.
    (Hilfestellungen dazu erhältst Du in dem Ratgeber, den Du auf meiner Webseite findest.)
  • Bau regelmäßigen Sport in Dein Leben ein, denn der trägt maßgeblich dazu bei, dass Du gesund bleibst.
  • Bau Stressfaktoren Stück für Stück ab, damit Du mehr Lebensqualität aufbauen kannst.

Hetz Dich nicht und lass Dir Zeit damit, wenn Du in Deinem Leben etwas verbessern möchtest. Unterm Strich geht es nicht um Schnelligkeit sondern um Nachhaltigkeit und Sorgfalt. Je sorgfältiger und aufmerksamer Du im Umgang mit Dir selbst wirst, desto weniger hat Stress die Chance Dich zu erreichen.

Doch zurück zu unserem Senkrechtstarter Jannik und seinen Bienen.

TIPP VON JANNIK FÜR DICH: ACHTUNG BEI HONIG IN HEISSEM TEE!

Jannik hat noch einen Tipp für Dich:
Wenn Du gerne Tee mit Honig magst, dann solltest Du Deinen Tee erst ein wenig abkühlen lassen, denn ab einer Temperatur von ca. 40 Grad gehen die wertvollen Inhaltsstoffe und Enzyme kaputt und es bleibt Dir am Ende nur noch der Hauch eines Geschmacks. Das wäre schade. Jannik empfiehlt, den Tee soweit abkühlen zu lassen, bis Du Dir nicht mehr den Mund verbrennst, sondern den Tee bequem  trinken kannst. Dann erst rührst Du den Honig ein. Oder iss einfach einen Löffel Honig pur dazu. Das gleiche gilt natürlich auch für warme Milch mit Honig.

Übrigens, wer Lust und Laune hat, sich mit der Imkerei zu beschäftigen, für den hat Jannik noch eine Checkliste zusammengestellt.

Janniks Checkliste für die Imkerei –

Das solltest Du wissen, bevor Du in die Bienenhaltung investierst:

  • Du solltest Freude am Umgang mit Tieren und der Natur haben
  • Du solltest einen erfahrenen Imker an Deiner Seite haben, für Deine Fragen
  • Die Bienen brauchen einen geeigneten Platz abseits von vielbefahrenen Straßen oder Hochspannungsleitungen
  • Du brauchst ZEIT für Deine Bienen
  • Unterstützung von Deiner Familie, Freunden oder Verwandten, z. B. bei der Honigernte wäre gut und wird auch gebraucht
  • Erwarte keine Reichtümer, es kann auch mal ein Minusgeschäft sein
  • Gehe vorausschauend mit den Bienen um, plane sorgfältig und organisiere Dich gut
  • Geh mit Ruhe und guter Laune zu Deinen Bienen und vermeide Hektik
  • Einen guten Ruf haben, dass wollen viele Imker, aber den musst Du Dir erarbeiten
  • Sei motiviert und gerne erklärungsfreudig anderen Menschen gegenüber
  • Du übernimmst Verantwortung, darüber sei Dir bewusst

Jannik werde ich übrigens nochmal im Sommer besuchen, wenn der Honig geerntet wird…

Ich hoffe, Du konntest etwas für Dich mitnehmen und wenn Dir der Artikel gefällt dann teile ihn gerne und sende mir ein Feedback.
Ich freue mich von Dir zu hören

bis bald
Deine
Claudia

GUTE WAHL!

Katapultiere Dich zunächst auf Deine Erfolgsbahn mit den 8 kostenfreien  Startertipps, die Du sofort gewinnbringend umsetzen kannst. 

Deine Anmeldung war erfolgreich. Bitte schaue in Dein E-Mail Postfach

Pin It on Pinterest