Holla die Waldfee, jetzt geht’s aber ab! Manche Frauen geben richtig Vollgas in Sachen Selbstmarketing und Performance und glauben dann, dass das auf lange Sicht immer so funktioniert. Mit dem Vollgas, meine ich. Doch viel zu oft fahren sie über rote Ampeln, um dann am Ende ausgepowert dazustehen und sich zu fragen, wo denn jetzt der Fehler lag?

Dann ist nix mehr mit Superperformance und glänzendem Selbstmarketing, dann muss erst mal der ganze Scherbenhaufen zusammengekehrt und wieder von vorne angefangen werden.

 

5 Killerkriterien und was Du dagegen tun kannst

 

 

Damit Dir das nicht passiert, stelle ich Dir heute 5 fette Killerkriterien vor, die Deine Performance gefährden und Deinen Erfolg schmälern könnten. Klar, dass Du auch die Lösungen dafür bekommst, aber ich glaube, dass Dir meine Lösungen gute Impulse liefern und Du bestimmt noch weitere dafür findest.

Ich bin sehr gespannt und freue mich, wenn Du mir schreibst, was Dir noch dazu eingefallen ist. Wenn Du möchtest …

Das Du auf lange Sicht ein erfolgreiches Selbstmarketing betreiben kannst, ist gar keine Frage. Deshalb ist es wichtig für Dich die fettesten Killerkriterien zu kennen, um sie auszuhebeln, damit der Erfolg Dir treu bleiben kann.

Wie heißt es so schön, wenn’s einfach wär‘ könnte es Jeder und irgendwo gibt es immer einen Pferdefuß.

Also dann, legen wir los:

 

Killer Nr.1: „Miss Perfekt“

 

 

Natürlich, der dickste aller Erfolgskiller ist der Perfektionismus.

Natürlich willst Du Deine Sachen gut machen. Natürlich soll Deinen Zuhörern die Kinnlade runterfallen, weil Sie aus dem Staunen nicht mehr rauskommen, bei dem was Du da ablieferst. Aber Vorsicht!

Perfektionismus ist der größte Stolperstein, denn wir haben und deshalb habe ich für Dich ein paar Alternativen, mit denen Du es Dir gestatten kannst, dass es nicht unbedingt 150% sein müssen, sondern 100%  auch ausreichen.

 

Hey, Du bist gut, also warum übertreiben?

 

Grundsätzlich ist Perfektionismus nicht schlecht, er sorgt ja auch dafür, dass wir sorgfältig und aufmerksam an die Sache herangehen …

Perfektionismus jedoch, der auf Dauer ungebremst wütet, der fordert einen hohen Preis. Du zahlst mit Gesundheit. Und das ist eine Währung, die sollte auf gar keinen Fall infrage kommen.

In der Begleitung von Burnout Klienten erlebe ich es immer wieder, dass der Perfektionismus echt raffiniert ist und den Leuten ganz schön zu schaffen macht, aber ab jetzt weht ein anderer Wind!

Ab jetzt hast Du Hebel in der Hand, mit denen Du den Perfektionismus in die richtige Bahn lenken kannst. Denn das ist alles was wir wollen. Ihn in die richtige Bahn lenken und in dem richtigen Maß gebrauchen.

 

Wenn Dich der Perfektionismus antreibt, dann sind das hier Deine ersten strategischen Lenker, mit denen Du ihn in die richtige Bahn lenken kannst.

 

  •  Ich erlaube mir, auch mal einen Misserfolg zu haben. Da bin ich entspannt.
  •  Ich kann auch mal fünf gerade sein lassen.
  • Ich darf auch mal durchhängen.
  • Ich muss nicht immer in den Krümeln suchen und immer alles so genau machen.

 

Was fällt Dir dazu noch ein? Verlängere die Liste beliebig lang mit ganz vielen chilligen Sprüchen.

 

 

Killer Nr. 2: „Miss Düsenjäger“

 

 

Na klar, alles immer im Sturmschritt. Wer langsam ist, verpasst das Beste oder noch besser, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Mal ehrlich, was soll das denn? Wir sind doch hier nicht auf der Flucht! Geht’s noch?

Wenn Du so weiter machst, dann binde ich Dir einen Fallschirm auf den Rücken, der Dich bremst …

Du weiß schon um was es geht und deshalb kommen hier auch gleich mal 4 strategische Lenker, die ein bisschen Tempo rausnehmen, damit Du nichts übersiehst.

 

  • Der Langsame sieht mehr und kann die ganze Sache besser überschauen.
  • Ich erlaube mir, auch mal 5 Minuten einfach mal herum zu sitzen und Löcher in die Luft zu gucken.
  • Ich darf mit Zeit lassen, das ist völlig ok.
  • Morgen ist auch noch ein Tag.

 

Wenn Du Dich ständig abhetzt und so schnell unterwegs bist, dass man eigentlich nur noch mit Rollschuhen hinter Dir herkommt, dann wird es Zeit, dass Du auf die Bremse trittst.

Der Preis dafür ist zu hoch. Du zahlst wieder mit der Gesundheitswährung und das kannst Du nicht wirklich wollen.

Ich hoffe, es fallen Dir noch weitere chillige Lenker ein, die Dich in einem angemessen Tempo weitermachen lassen und dann ist es auch schon gut.

 

 

Killer Nr. 3: „Miss Hardliner“

 

 

Ok, Du bist von der ganz harten Truppe. Du strengst Dich immer mega an, damit es ja gut wird und gibst immer alles. Also, das machst du ab jetzt mal ein ganz kleines bisschen anders.

Denn wenn Du Dich ewig so anstrengst, dann gehst Du irgendwann auf dem Zahnfleisch. Und zack, da ist sie wieder, die Währung, mit der wir nicht bezahlen wollen: mit Gesundheit.

Ich weiß, dass ist so eine Sache, die ist auch nicht so leicht zu knacken. Die ist genauso weit verbreitet wie Miss Perfekt. Dennoch gibt es auch hierfür die passenden strategischen Lenker. Und davon habe ich gleich 5 für Dich.

 

  • Gut Ding will Weile haben, es ist in Ordnung wenn ich’s entspannter angehe.
  • Ich erlaube mir, die Sache gelassen zu erledigen.
  • Leichtes Geld ist auch gut verdiente Kohle.
  • Ich darf auch mal faul sein.
  • Ich kann meinen Job auch locker und entspannt erledigen.

 

Und was meinst Du? Genehmigt? Dir fallen garantiert noch ein oder zwei Alternativen ein, die Du für Dich verwenden kannst. Das wäre doch toll, wenn Du nach und nach einfach etwas lockerer an die Sache herangehen könntest. Deine Gesundheit wird damit schon mal Dein größter Fan …

 

 

Killer Nr. 4: „ Miss Diplomatie“

 

 

Diplomatisch auftreten zu können, ist sagenhaft gut. Menschen die diplomatisch sind, werden ganz schnell geliebt, weil sie einfach so toll sind und weil sie überall mit sanfter Hand „regieren“. Sie sind beliebt, Jeder mag sie und Sie sind schon nach kurzer Zeit relativ unentbehrlich.

Das Doofe daran ist nur, dass solche Frauen unbedingt darauf achten müssen, dass sie nicht hinten runter fallen. Oder anders gesagt, dass sie nicht zu kurz kommen.

Denn bei aller Diplomatie, vergessen sie oft sich selbst und dann wird irgendwann schon wieder abkassiert, mit der verkehrten Währung.

Wenn Deine beste Freundin so eine Wahnsinnsdiplomatin ist, dann mach Sie darauf aufmerksam, dass Sie auch auf sich achtet und sich auch mal etwas Gutes tut. Solche Frauen neigen dazu sich permanent in die 2. Reihe zu stellen und das geht auf Dauer nicht.

Deshalb hier die nächsten 5 strategischen Lenker gegen ein Zuviel an „Ich will ja nur gut“.

 

  • Ich muss nicht alles wichtig nehmen.
  • Es darf mir auch mal was am Allerwertesten vorbei gehen.
  • Ich kann mir auch mal helfen lassen.
  • Ich darf auch mal egoistisch sein.
  • Ich gehöre in die 1. Reihe auf den VIP Platz, basta.

 

Und soll mal Einer kommen und sagen Du gehörst nicht dahin …
Was fällt Dir noch dazu ein?

 

 

Killer Nr. 5: „Miss Bärenstark“

 

 

Ach ja, immer diese starken Frauen …

Ich liebe diesen Killer! Er erinnert mich immer daran, dass ich auch mal ein ganz anlehnungsbedürftiges Frauchen sein darf.

Also, auf die Gesellschaft können wir das jetzt auch nicht schieben. Es ist schon so unser Ding und da müssen wir auch mal gucken, dass wir den in die richtige Bahn lenken, damit uns nicht irgendwann die Zunge vorm Hals hängt.

Also wenn es Dir auch gerne mal so geht, dann kommen hier die nächsten 5 strategischen Lenker, mit denen Du hantieren kannst.

 

  • Ich darf auch mal total K.O. sein und mir helfen lassen.
  • Die Gefühle, die ich gerade habe sind völlig in Ordnung und gehören zu mir.
  • Ich darf auch mal schwach sein.
  • Ich kann Verantwortung abgeben und teilen.
  • Ich muss nicht alles selber machen.

 

Einverstanden? Ich denke, da kann man was mit anfangen und vielleicht fällt Dir ja noch einer mehr ein. Mehrere Alternativen, die man je nach Situation einsetzen kann, finde ich immer prima.

 

So, das wars für heute. Wie war nochmal die Message?

Wenn Du langfristig super performen willst, dann heißt es Ärmel hochgekrempelt und Boxhandschuhe an?

Nein, Scherz! Genau das natürlich nicht. Das Motto des Tages lautet: Entspannung.

Wenn Du Dein Selbstmarketing entspannt, ohne Stress und Druck angehst, dann macht es Dir mehr Spaß und so soll es auch sein.

Dein ganzer Auftritt wird lockerer und Du wirst einfach sympathischer rüberkommen.

Und sei stolz auf Dich, denn Du beweist, dass Du sorgfältig mit Deiner wichtigsten Ressource umgehst: Deiner Gesundheit.

 

Der nächste Blog erscheint am 02.Mai. Bist Du wieder dabei?

Lade doch Deine Freundin ein, sich in meinen Blog einzutragen. Sie kann auch nur davon profitieren. Solltest Du Dir ein Wunschthema haben, dann lass es mich gerne wissen.

Bis zum nächsten Mal und eine erfolgreiche Woche für Dich,

herzlichst

Deine

Claudia